Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   2.09.17 15:51
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 16:02
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe



http://myblog.de/lassie-mctree

Gratis bloggen bei
myblog.de





One month left...

Jap hier sind wir wieder. Ein weiteres „Date“. Und es beginnt wie immer… oder meistens… an einem Montag.
Montag
Chantal war nicht da und es war sowieso so warm, dass Cliff beschlossen hat auszugehen. Also haben Textiles, Craft und Pottery 3 Busse genommen und sind runter zum Fluss gefahren. Dort saßen wir dann und haben das schöne Wetter genossen und unsere Füße im Wasser baumeln lassen. Irgendwann haben wir dann auch Garden gesehen, die auch zum Fluss gelaufen sind. Louise, eine der One-to-Ones aus Tourmaline hat irgendwann beschlossen baden zu gehen. Mit Klamotten. Und da wir anderen auch schon ein bisschen nass waren, haben wir beschlossen das gleiche zu machen. Der erste, der im Wasser war, war eh Russell. Mitsamt Baseballmütze. Und Klamotten natürlich. Nach Louise sind dann eben Naomi, Anika, Johanna, Luise und ich mitsamt unseren Klamotten in den Fluss gesprungen und haben ein wenig geplanscht.
Das war schon cool. Als wir dann wieder raus gekommen sind, sind wir alle zu Cliff gerannt und haben ihn umarmt. Er wollte ja nicht schwimmen gehen und hat so wenigstens eine kleine Erfrischung erhalten.
Wir haben beschlossen das ganze am Abend zu wiederholen. Also sind Johanna, Anika, Luise und ich am Abend mit zwei Fahrrädern runter zum Fluss gefahren. Anika und Johanna haben sich das Tandem geschnappt und Luise und ich hatten beide jeweils ein Fahrrad. Das Ding war aber, dass Luises Kette festhing, also saß sie hinten auf meinem Gepäckträger. Das war schon echt spitze. Vor allem ist der Gepäckträger auch kaputt gewesen und immer wieder nach hinten geklappt. Dann musste sie den Gepäckträger festhalten und gleichzeitig am Fahrrad festhalten.
Anika hatte zwar hinten beim Tandem auch einen Platten, aber bei den beiden ging das wesentlich besser. Aber dafür hatten Luise und ich mehr Spaß mit unserem Trötröt, dem Rentnermobil. So haben wir unser Fahrrad getauft.
Das Ding war aber: Wir mussten wieder zurückfahren. Und als wir uns um halb 11 auf den Rückweg gemacht haben, haben Luise und ich festgestellt, dass wir auch einen richtig schönen Platten Reifen haben. Da wir so viel Gewicht auf den Gepäckträger gelegt haben, hat die Rückbremse schon nicht mehr funktioniert und irgendwie hatten wir dann auch einen Platten. Das war ein bisschen schade. Da war unser Rentnermobil gar nicht mehr so mobil.
Ach ja, bevor ich es vergesse. Während wir gebadet haben, hat irgend so ein Typ das Gras gemäht. Um halb 10!!! Wie cool.
Und plötzlich meinte Johanna nur, dass da jemand steht. Wir haben uns dann beobachtet gefühlt. Und nach einer Weile waren bei der Hütte ein paar Gestalten, die auch so aussahen als wollten sie schwimmen gehen. Das waren unsere Jungs. Wir haben sie von weitem nicht ganz erkannt, aber auf jeden Fall waren Vladimir und Julius dabei. Einer der Koreaner, die im Nachbarzimmer von Luise wohnen und vermutlich Lorenz. Die haben sich dann aber wieder angezogen und uns beobachtet und als wir raus gehen wollten, sind sie schnell wieder abgezischt. Wir haben später rausgefunden, dass sie sogar bis nach Doune gelaufen sind (auf unserer Flussseite natürlich) und sich dort in den Fluss gelegt haben um sich bis runter zur Hütte treiben zu lassen. Ziemlich cool!
Dienstag
Unser Pottery Garten hat sich vergrößert, da jetzt die Bauarbeiten am Haus beendet sind. Jetzt haben wir einen bestimmt 10-mal größeren Garten. Und Susan richtet den ganz schön ein. Erst am Montag hat sie einen Steinkreis gebaut, den wir heute bepflanzt haben. Tja, meine Gärtnerstunden haben sich ausgezahlt.
Jetzt haben wir einen richtig schönen Garten! Obwohl die Hitze es fast unerträglich gemacht hat und auch die Bremsen keine sonderliche Hilfe darstellen.
Wir sind dann auch los um ein bisschen Rinden Mulch zu holen und sind durch den Garten hinter dem Schloss gelaufen. Da war Russell und hat die Pflanzen mit einem Sprenger gegossen. Den hat er dann auf Lynsey und mich gehalten. Ich war von vorne klatschnass, aber bis zum Essen war alles wieder trocken.
Am Nachmittag sind wir wieder ausgegangen. Wieder zum Fluss. Aber dieses Mal  durften wir nicht schwimmen gehen, wegen den Residents. Schade… es war echt wahnsinnig warm. Es war so warm, dass mir am Abend schwindelig war und ich auf der Couch lag mit einem kalten Waschlappen auf der Stirn.
Und es war so warm, dass der Alarm 3 Mal losging. In der Rest-Hour, während dem Abendessen und dann nochmal als die anderen spazieren waren. Unser Feueralarm ist nämlich etwas alt und hält der Hitze nicht stand. Das bedeutet: WENN es zu heiß ist, geht das Ding einfach los. Und wir rennen alle raus um geröstet zu werden und dann sagt man uns, dass das nur ein Fehlalarm war. Aber was will man machen?! Besser als tatsächlich geröstet zu werden.
Abends dann waren wir auf dem Turm. Anika hatte die Schlüssel wieder und dann sind Naomi, Anika, Luise und ich eben hoch und haben die Aussicht genossen. Es war warm, alles sah ordentlich und gepflegt aus und wir konnten sogar einen Elefant aus dem Safari-Park bei seinem abendlichen Spaziergang beobachten.
Ach ja, Cliff hat mir erzählt, dass hier irgendwelche „wichtigen“ Menschen „Bobs“ Buch gelobt haben. Und Gerry war wohl auch schwer begeistert. Er meinte, dass sich „Bobs“ Eltern bestimmt mega darüber freuen, dass er in so etwas involviert war. Ich weiß ja nicht, wie sehr involviert sie sich seine Aufgabe vorstellen, aber ich denke, wenn sie das Buch sehen, werden sie noch einmal mehr staunen. Zumindest hoffe ich das. Ach, ich bin so stolz auf unser Ergebnis! Ich will „Bob“ mit nach Hause nehmen! Darf ich, Mami, darf ich?!
Mittwoch
Tja, irgendwie dachte ich wir gehen Eis essen. Aber leider waren wir das nicht. Na ja, war jetzt auch nicht so schlimm. Obwohl eigentlich schon ein bisschen. Kein „Bob“ am Morgen und auch am Nachmittag: Tote Hose!
Obwohl, ich muss zugeben, der Nachmittag war jetzt nicht sooooo langweilig. Irgendwann kam Debbie in Craft an… NASS! Tja, der liebe Russell hat sich mal wieder einen Spaß mit Wasser erlaubt. Was daraufhin passiert ist, war eine Wasserschlacht vor Craft. Selbst Jocelyn wurde nass. Sie hat aber ein paar Bilder machen können und meinte, sie wird jetzt ein Storyboard erstellen. Hihihi, das war schon cool. Einer meiner Lieblingsresidents und ich haben ziemlich gut zusammen gearbeitet. Wir sind Russell gefolgt und haben ihn beim Wasserflasche auffüllen gestört.
Tja, was darauf folgte war eine schneller Russell, eine schnelle Leo und eine Nelly, die im Weg stand. Ich musste abbremsen und Russell hatte mich eingeholt. Er hat mir die Wasserflasche über den Kopf, den Nacken und den Rücken gekippt. Dann war ich wirklich wirklich nass.
Später habe ich einen Putzeimer mit Wasser gefüllt. Ich war aber ehrlich gesagt zu faul ihm hinterher zu rennen und habe ihn dann immer wieder aufgefordert sich dem ganzen zu stellen. Das hat er dann auch getan und das Wasser lief wunderbar seinen Kopf und seinen Rücken runter. Ha, war das eine Genugtuung.
Ich bin dann schnell in mein Zimmer gesprungen um mich umzuziehen. Als ich zurückkam, saß ich trocken und erschöpft hinter Craft und habe unsere Tea-Break genossen. Russell kam dann um sein Handy abzuholen und ich hatte es aber an mich genommen. Er wollte es haben und ich habe versucht zu verhindern, dass er es bekommt. Als Dank bzw. Strafe dafür hat er sich auf mich draufgesetzt und dann waren meine Hose und mein T-Shirt auf einer Seite ziemlich nass. Vielen Dank auch, Russell!
Aber soweit so gut. Ist ja alles nur Wasser. Und es tut gut, jetzt da wir ja nicht mehr schwimmen gehen dürfen.
Am Abend waren wir dann mit dem Auto unterwegs in Richtung Loch Lomond und sind dort spazieren gegangen. Das war super aber megaanstrengend. Unsere Autistin hat geschnauft wie ein Nilpferd und sich zu 2/3 des ganzen Spaziergangs an mir festgehalten. Wir mussten einen Berg besteigen und da kamen einfach Stufen und Stufen und immer nur Stufen.
Oben angekommen hat sich der Weg aber gelohnt. Auch wenn wir Mädels einfach mal mega erschöpft waren. Wir saßen dann beide auf dem Boden, haben Grashalme auseinandergerissen und an alles möglich Dingen gezupft und uns gegenseitig angegrinst.
Auf dem Rückweg ging das Ganze doch schon etwas schneller. Ein kleines bisschen zumindest. Das war schon toll! Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei, aber mir wurde mehr oder weniger versprochen, dass wir hier nochmal herkommen. JEIIIIII!!!
Donnerstag
ENDLICH sind meine Off-Tage da. Ich hab ja meinen Urlaub absegnen lassen. Tja und die relaxte Zeit beginnt jetzt. Mehr oder weniger. Diese Woche hatte ich mir den Donnerstag, den Freitag und den Samstag frei genommen. Und dann habe ich eben noch meine 1 ½ Tage, die ich so oder so frei habe. Ich habe mir die Tage frei genommen, da Luise und ich mal wieder zusammen etwas unternehmen wollten. Das haben wir dann auch getan. Wir beide sind zusammen nach Edinburgh.
Dort waren wir auf der Suche nach dem Comicbuchladen, an dem ich vorbeigegangen bin, als ich den Sebb besucht habe. Danach waren wir im „Bees“ Café, in dem ich auch mit Sebb war. Wir waren dann noch etwas bummeln. Luise hat sich ihre Schuhe gekauft, die sie unbedingt kaufen wollte. Und wir sind ein bisschen durch die Parks gelaufen, damit Luise Bilder machen konnte. Es war echt ein super Tag. Es war zwar etwas warm, aber eigentlich war das echt schön. Und Edinburgh ist eine wunderschöne Stadt!
Wir sind zwar etwas umständlich gelaufen und es war so in etwa wie der unsinnige zwei Stunden Spaziergang in London, aber dann auch doch nicht ganz so lang. Ich hatte zwar etwas Muskelkater vom Spaziergang am Abend davor, aber sooooo schlimm war es dann doch nicht.
Als wir zurückkamen, waren wir dann noch schnell in Stirling etwas shoppen und  haben uns dann auf den Rückweg gemacht.
Freitag
Luise und ich waren zusammen frühstücken und dann sind wir schwimmen gegangen. Es war so krass warm, dass ich echt zu nörgeln angefangen habe, da der Weg so unerträglich war. Als wir dann da waren und schwimmen waren, war alles wieder super. Das Wasser war wunderbar!
Danach lagen wir auf den Steinen und haben uns gesonnt. Es lief alles etwas ungeplant. Eigentlich wollte ich im Schatten liegen, da es mir in der Sonne zu heiß war. Dann haben wir uns aber dagegen entschieden, da der einzige Schatten auf der Grasfläche war. Da waren erstens zu viele Spinnen und dann hat Luise auch noch Heuschnupfen. Tja, also lagen wir in der prallen Sonne.
Das Ergebnis lässt sich sehen. Ich erinnere mich hier nur an das Zitat aus Scrubs, der Ärzte Serie. Als der Chefarzt Doktor Kelso aus dem Urlaub kam hatte er einen mega Sonnenbrand. Die Hauptfigur JD dachte nur: „Sag jetzt nichts mit „rot“ oder „Hummer“!“ Letztendlich hat er Doktor Kelso so begrüßt: „Schönes rot, Doktor Hummer!“.
Tja… ich bin ein LOBSTER!!! Wuhuuu… es brennt enorm. Meine Arme sind nicht so schlimm wie meine Beine! Ich kann kaum gehen, brauche 5 Minuten um in meine Jeans zu schlüpfen und auch das Ausziehen ist eine Qual. Und morgen wollen Nelly und ich die Highland Games besuchen gehen. Mal sehen, wie das wird. Bestimmt nicht wirklich bequem. Ich habe mir vorsichtshalber mal eine kurze Hose eingepackt und Sonnencreme, aber ich weiß nicht, wie das sein wird.
Naomi hat mir netterweise auch „After Sun“ gegeben. Das habe ich mir eben schon drauf geschmiert und werde es nach diesem Blogeintrag auch gleich noch einmal machen. Autschn!!! Nicht schön… tut weh!!!
Samstag
Oh Gott war ich müde! Wir mussten relativ früh aufstehen und es war wirklich keine einfach Sache. Vor allem hatten wir keine Zeit zu frühstücken oder irgendwie groß etwas kaufen. Also haben wir uns ein paar Äpfel eingepackt und sind losgezogen.
Erst mit dem Bus nach Stirling. Dann den Zug nach Glasgow und von dort den Zug nach Balloch. In Balloch angekommen, mussten wir nur die Straße überqueren um in einem Informationszentrum zu stehen. Die haben uns dann gesagt wir müssten nur nach rechts abbiegen über die Brücke und wären schon da. Und wenn wir uns beeilen, können wir beim Kugelstoßen zusehen. Nelly und ich sind also über die Brücke und haben uns gefreut wie Honigkuchenpferde. Wir haben beide nämlich etwas gezweifelt, dass das funktioniert.
Als wir dann kurz vor der Kasse standen haben wir eine deutsche Familie kennen gelernt. Auf dem Rucksack des Vaters stand „Reiseversicherung“ und als er sich umgedreht hat, da er uns Deutsch sprechen hören hat, haben wir auch schon Freunde gefunden. Sein Name war Dietrich und er kam aus Berlin. Er war mit seiner Tochter (ungefähr unser Alter), seiner Frau, der Freundin seiner Frau und deren Tochter hier. Wir haben dann ein bisschen gequatscht, bevor sich unsere Wege auch schon getrennt hatten und wir losgezogen sind um etwas zu sehen.
Das Kugelstoßen war nicht ganz so interessant, da sie sich eher erst aufgewärmt haben und alles noch nicht ganz koordiniert war. Also sind wir zum Highland Dancing der kleinen Kinder. Ich habe noch nie so etwas Cooles und Süßes gesehen! Wie die da herumspringen in ihren Kilts, mit den Buns auf dem Kopf (das ist eine Art Schaumstoffring, durch dessen Loch man die Haare steckt und dann als Bobbel trägt. Das Haar wirkt größer und ein bisschen ordentlicher). Und als dann unter den ganzen Mädels zwei oder drei Jungs zu sehen waren, waren Nelly und ich definitiv verliebt. Wir konnten uns nur schwer davon abwenden.
Aber dann kam doch noch ein Highlight für Nelly. Wie jedes Volksfest gab es ein paar Stände. Clowns, Schmuckstände, Süßigkeiten, Spielsachen, Bogenschießen, UK OK (Werbung dafür, dass Schottland in der UK bleibt), YES (Werbung dafür, dass Schottland unabhängig wird), Eis, Burger, Pizza, Royal Air Force und sogar ein Stand von Kunstbäckern. Nelly hat sich dort einen Muffin gekauft. Aber der beste Stand kommt erst noch: Ein kleiner eingezäunter Bereich mit Adlern, Falken und EULEN. Und Nelly steht ja total auf Eulen, falls ihr das noch nicht wusstet.
Die 3 Raubvögel hießen: „Flame“, „Henry“ und „Percy“. Die 4 Eulen hießen: „Benny“, „Bonnie“, „Oscar“ und „Misty“.
Misty war eine Schneeeule. Was die anderen waren habe ich leider vergessen. Aber Oscar war wirklich klein. Ungefähr so groß wie meine ausgestreckte Hand. Benny hatte ganz tolle orangene Augen und hat extrem an die Eule erinnert, die Nelly in Craft gemalt hat. Und Bonnie war der einzige weibliche Vogel. Sie war größer als Oscar aber kleiner als Misty und Benny. Und wunderschön. Sie hatte einen größeren Kopf und ihr Gefieder war weiß und karamellfarben. Ich stehe total auf karamellfarbene Tiere!
Das BESTE war, dass man Bilder mit denen machen konnte. Nelly hat sich Benny ausgesucht und ich wollte Bonnie. Das Ding war, dass er die Namensschilder von Bonnie und Oscar vertauscht hat. Als ich dann nach Oscar (eigentlich Bonnie) gefragt habe, hat er mich gefragt: „Bist du sicher, dass du ihn aushältst? Er ist ziemlich schwer!“. Als er dann mit Bonnie (eigentlich Oscar) ankam, meinte ich: „Oh, ich meinte die andere!“. Dann hat er schnell die Namensschilder vertauscht und kam mit Bonnie an. Sie war WUNDERSCHÖN! Und verschlafen. Nelly hat dann ein paar Bilder gemacht und dann hat sie sich daneben gestellt und er hat uns zusammen fotografiert. Das war echt supertoll. Und er meinte dann: „Du kannst sie streicheln!“. Ha, da hatte ich Glück. Man konnte nur die zwei Kleinen streicheln. Die zwei größeren Raubvögel durfte man gar nicht anfassen. Also auch keine Bilder. Bei Percy war das anders. Aber nicht anfassen. Und Misty und Benny eben auch nicht.
Aber Bonnie war total ruhig. Sie hat meine Streicheleinheiten genossen und ist beinahe auf meinem Arm eingeschlafen. Ich hätte sie so gerne mitgenommen! Das war so toll. Mama ich will eine Eule!!! Ich durfte schon nicht nach Hogwarts! Bittebittebitte!
Das war aber nicht alles. Wir haben das Baumstammwerfen gesehen, eine Parade, Dudelsackspieler und später noch einmal das Highland Dancing. Dieses Mal waren die Tänzer etwas älter, etwas sicherer und hatten auch eine längere Kür. Wir haben das Wrestling zwar leider nicht gesehen, aber das was wir gesehen haben war genug für uns! Es war wunderbar.
Um 5 hätte noch eine Parade statt gefunden, aber da es so warm war und wir wirklich müde waren, haben wir beschlossen zu gehen. Wir haben uns noch etwas zu trinken geholt und sind dann zum Schloss gelaufen, da der Weg direkt neben dem Gelände war. Das Schloss war zwar nicht so beeindruckend wie unseres, aber dafür der Ausblick. Eine riesengroße Wiese, die den ganzen Weg runter zum Loch Lomond darstellte. Das war wunderschön. Es hat sogar ein Wind gepfiffen. So war es nicht zu heiß. Ich hatte sowieso schon ein paar Probleme mit meiner Jeans, die, wenn sie warm wurde, mir meinen Sonnenbrand verbrannt hat.
Wir sind dann irgendwann zurückgegangen. Auf der Zugfahrt haben wir beide etwas geschlafen und sind dann auch gleich zurück zum Schloss. Wir waren zu müde um noch etwas Zeit in Stirling zu verbringen. Außerdem war es schon 7 Uhr. Also zurück zum Schloss, schnell in den Co-Worker Raum und dann ab ins Bett.
Sonntag
Tja, heute werde ich nichts machen! Die letzten Tage waren echt anstrengend. Außerdem tut mein Sonnenbrand weh. Ich creme ihn zwar immer ein und die Rötung ist auch weg, aber der Schmerz und die Empfindlichkeit der Haut sind noch da. Deswegen gehe ich heute nur ein bisschen in den Co-Worker Raum und dann gehe ich zurück ins Bett um meine Serie weiter zu sehen.
Da der heutige Eintrag etwas kurz ist, füge ich schnell etwas hinzu: Die Serie die ich mir ansehe heißt „Breaking Bad“ und ist ziemlich gut! Sie handelt über einen überqualifizierten Chemielehrer, der Lungenkrebs im Endstadium hat. Da seine Frau ein weiteres Kind erwartet und sein Sohn bald aufs College möchte, braucht er Geld. Er verbündet sich mit einem seiner ehemaligen Chemieschüler und kocht Crystal Meth. Das verkaufen sie. Aber natürlich sitzen ihm die Drogendealer im Nacken und sein Leben ist mehrmals in Gefahr. Auch das seiner Familie.
Dazu kommt noch, dass seine Familie sich immer frägt, was er macht und sein Schwager bei der DEA arbeitet und ihn immer wieder fast erwischt.
Das ist eine fantastische Serie! Der Hauptdarsteller ist Bryan Cranston. Ich zum Beispiel kenne ihn aus der Serie „Malcom mitten drin“ als Hal, der Vater. Und die Rolle war super bescheuert. Und dann dieser Wechsel zum Drogenkoch. Wahnsinnig gut! Und (VERDIENT) mit vielen Awards ausgezeichnet! Also, wirklich wirklich gut!
So, das war es aber auch schon. Ich werde jetzt mal Schluss machen. Was ich aber vorher noch schnell erwähnen möchte ist:

Heute ist der 14. Juli, 2013. Vor 11 Monaten saß Leo auf ihrem Bett und hatte Angst vor den nächsten zwölf Monaten. Und heute sitzt sie hier und hat immer noch Angst. Denn ab heute ist es nur noch ein Monat, bevor es nach Hause geht. Das bedeutet: Abschied nehmen! Und darin bin ich nicht gut. Ich freue mich, dass es bald zu Ende ist und dann auch wieder nicht. Ich würde gerne in Großbritannien bleiben. Aber nicht mehr in Camphill Blair Drummond. Also schon irgendwie, aber auch irgendwie nicht.
Na ja… auf jeden Fall sind es nur noch 31 Tage, bis ich meine Mama und Rainer wieder sehe, hehe. Bis dann ihr Lieben!!!

14.7.13 12:18
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Fine McTree (15.7.13 12:34)
Luuuuuuuns komm heim :* :*

Hast du in Edinburgh meine Highland-Cow Hausschuhe gesehen?? :*


Mum McTree (17.7.13 11:30)
Bring mip was du möchtest, Hauptsache du bist bald dahaaaa!!!
Oder wir bei dir ;-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung