Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   2.09.17 15:51
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 16:02
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe



http://myblog.de/lassie-mctree

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sorry I'm late!!!

Letzter Workshop-Montag:
Tja… jetzt wird es ernst. Heute war mein letzter Textiles-Montag-Workshop. Wir hatten auch nur zwei Residents und haben echt nichts gemacht! Wir saßen herum, haben geredet, die Fische für das Konzert am Mittwoch angestarrt und geschwiegen. Dann gab es auch die letzte Textiles-Montag-Workshop-Teabreak und das war doch schon etwas traurig. Überhaupt. Das ist auch die letzte Woche mit meinem Resident. Sie geht jetzt am Freitag für zweieinhalb Wochen nach Hause. Letztes Jahr, als ich ankam, war sie immer noch daheim und die Workshops hatten schon angefangen. Es könnte also bedeuten, dass ich sie nicht mehr sehen werde bevor ich nach Hause gehe. Ich muss mal mit ihren Eltern sprechen. Das wäre schon echt traurig, wenn ich sie jetzt das letzte Mal sehen würde. Den kleinen Teufel…
Ach ja, ich habe heute meinen ersten Kuss bekommen. Auf die Backe. Von „Bob“… das war total süß! Ich habe hier wirklich meinen Traumprinzen gefunden!!!
Letzter Workshop-Dienstag:
Pottery war voll. Also ich meine: WIRKLICH VOLL! Und da das Wetter nicht mehr so schön ist und es sogar mal wieder regnet, konnten wir unsere Teabreak nicht draußen stattfinden lassen und haben uns deswegen alle erst mal zusammen in die „Küche“ gedrängt um dann meine letzte Pottery-Dienstag-Workshop-Teabreak zu halten.
Und am Nachmittag wurde es sogar richtig traurig. Mein letztes Mal Woodwork. Greg hat mich wieder mit Komplimenten überworfen und das ganze überhaupt nicht leicht gemacht! Dann stand ich da, habe mich hinter meinem Schal versteckt und gesagt er solle aufhören, dass ich nicht anfange zu weinen. Als ich mit „Bob“ auf dem Weg war um Kekse zu holen, habe ich ihm erklärt, dass das jetzt unser letzter gemeinsamer Woodwork-Workshop ist. Und dass ich jetzt nach Hause gehe. Ich habe ihm dann auch noch ein paar Fragen gestellt um zu sehen, ob er es kapiert hat. Tja, mehr oder weniger hat er es kapiert. Für den Moment. Das wird er morgen auch wieder vergessen haben. Ach und ich habe seinen Eltern einen Brief geschrieben und sie gefragt, ob es in Ordnung sei, wenn ich mit „Bob“ in Kontakt bleibe. Das wäre schon zu schön.
Am Abend fand dann Anikas Abschiedsparty Nummer 3 statt. Sie hat mir einen wirklich süßen Abschiedsbrief geschrieben und ich war wirklich zu Tränen gerührt. Morgen wird sie dann offiziell gehen. Das wird auch noch einmal schlimm!
Letzter Workshop-Mittwoch:
Tja, Anika ist jetzt weg. Auf dem Weg nach Deutschland. Und ich habe meinen letzten Craft-Tag. Das war der große Tag, vor dem ich mich schon eine Weil graue. Craft liegt mir wirklich sehr am Herzen. Ich hatte dann auch meine Kamerakarte dabei und habe mir viele Videos und Bilder rüber gezogen, damit ich euch den Workshop etwas vorstellen kann. Ich habe auch „Bob“ meine Kamera in die Hand gedrückt und er hatte ein bisschen Spaß damit.
Seine Eltern haben übrigens zurück geschrieben. Es ist in Ordnung, dass wir in Kontakt bleiben und ich freue mich wirklich sehr!
Oh man, der ganze Morgen war so traurig. Mein letzter Craft-Workshop. Mein letzter Workshop mit „Bob“.
Am Nachmittag fand das Konzert statt und  saß neben Russell, was ein Fehler war. Er hat seine Hände beim Klatschen immer wieder robbenartig zusammengeworfen und dabei auch noch Robbengeräusche gemacht. Der Typ ist schon ein bisschen komisch. Aber ich mag ihn. Und das Tolle ist, ich werde ihn auch die nächsten zwei Wochen sehen, da er keinen Urlaub hat. Das ist echt bitter. Aber was will man machen? Irgendjemand ist halt immer das Opfer.
Auf jeden Fall hatten wir sehr viel Spaß beim Sommerkonzert. Danach in Craft war die Stimmung wieder bedrückt. Ich bin abends auch lange spazieren gewesen, damit ich den Kopf frei bekomme. Als ich zurückkam, musste ich eine der Kühe aus Camphill vertreiben. Die ist reingelaufen, da unser Tor offen stand. Aber leider hatte sie kein gültiges Führungszeugnis und ohne das darf man nicht in Camphill bleiben. Also habe ich sie freundlich herausgeführt und den anderen erklärt, dass wenn sie dasselbe versuchen, auch kein schöner Empfang erwartet.
Letzter Workshop-Donnerstag:
Mein Morgen in Pottery war mega produktiv. Ich habe ein Bienennest selbst gestaltet und ein anderes, an dem ich mitgeholfen habe, angemalt. Susan hat mir dann auch zum Abschluss ein Geschenk gegeben. Zwei Karten, die ich entweder verschenken kann oder behalten darf. Daran befestigt waren zwei kleine Tonquadrate, die Susan zusammengeformt hat und angemalt hat. Das erste Quadrat ist ein Baum. Und das zweite Quadrat ist ein schottisches Landschaftsbild. Die sind so schön. Und natürlich hat sie mir auch eine wunderschöne Karte geschrieben.
In Textiles wiederum haben wir nichts gemacht. Einen Film gesehen. Mehr nicht. Das war auch noch ein Film, den ich schon mal gesehen hatte. Cliff und ich haben aber die letzten zwei Tage an einem Video gebastelt, dass wir schon vor einer Weile machen wollten. Heute hat es sich dann endlich ergeben, dass Cliff das Video beendet hat. Es ist eigentlich total simpel. „Bob“ und ich singen zusammen auf die „Bohemian Rhapsody“. Und zwar nur mit „bewegenden Schnappschüssen“. Das Ganze sieht total witzig aus.
Und am Abend hatte ich alle Hände voll zu tun. Wir hatten eine Besucherin, die womöglich bald mit einem unserer Residents arbeitet. Und dann kam auch noch Angela, unser Haus-Befriender mit ihrem süßen Hund „Poppy“. Das war eigentlich ganz schön. Leckeres Essen. Davon hatte ich dieses Mal aber nicht viel. Ich habe mir aber trotzdem mal etwas erlaubt. Ich bin von meinem üblichen Marmeladenbrot auf ein Camembert-Brot umgestiegen. Nur für heute versteht sich. So viel Mut habe ich dann doch nicht.
Letzter Workshop-Freitag:
Wir wurden verabschiedet. In der Morning Gathering. Auf eine ziemlich unpersönliche Art und Weise. Da wurden plötzlich einfach die Namen aufgezählt: „Naomi, Johanna, Janik, Lorenz, Michaela Nelly und Leonie“.  Und dann hieß es: „Ihr habt gut gearbeitet und wir hoffen ihr habt eine gute Heimreise.“ Punkt. Ende. Das wars. Sehr nett. Und emotional. Vielen Dank auch!
In den Workshops wurde es dann doch schon emotionaler. Da das meine letzte Textiles-Stunde war, haben wir Doctor Who gesehen. Ich liebe Chantal, habe ich das schon einmal erwähnt?!
Als Naomi und Johanna dann kamen wurde es echt schlimm. Chantal und die beiden brachen in Tränen aus und ich musste wirklich schlucken, vor allem als Chantal kam und meinte sie will gar nicht daran denken, wenn ich gehe.
Am Nachmittag hatte ich Gott sei Dank wieder frei und bin etwas herumgeschlichen, bevor ich mich zu Cliff getraut habe. Die anderen waren schon da gewesen und hatten den Swimming Pool schon ordentlich aufgefüllt. Ich saß dann also mit Cliff, Susan, Chantal, Russell und Nelly herum, bis Nelly dann ging. Dann waren wir 5 alleine. Susan ging dann aber auch kurze Zeit später, dann hat Russell uns verlassen. Irgendwann kam Naomi dann noch einmal. Aber sie und Chantal waren dann rauchen. Dann hatten Cliff und ich kurz Zeit ein bisschen zu reden, bevor Naomi wieder kam. Kurz darauf kam Johanna und dann waren die beiden wieder für eine Weile weg und Cliff und ich haben uns an unseren Abschied gemacht.
Wir saßen nur da, haben uns traurig angesehen und dann musste ich anfangen zu weinen. Cliff hat mir dann noch erzählt, was er von unserem „Jahrgang“ hält… und was Zsolt darüber denkt. Dann hat er mir sein Abschiedsvideo gezeigt und wir saßen beide dran und haben geheult. Kurz darauf kam Naomi wieder und dann war es wirklich an der Zeit Tschüss zu sagen. Ich muss wirklich gestehen… eine so tolle Umarmung habe ich schon lange nicht mehr bekommen!
Naomi und ich, beide in Tränen, konnten uns wirklich kaum mehr halten. Cliff meinte dann nur, dass er einfach weggehen wird, da er Abschiede überhaupt nicht leiden kann. Er ist dann weggelaufen und Naomi und ich lagen uns in den Armen.
Cliff ist dann noch einmal mit dem Auto an uns vorbeigefahren und hat gehupt. Als er über die Geschwindigkeitsrampe gefahren ist, hat sein Auto kurz gequietscht und ist dann zum Stillstand gekommen. Dann ist Cliff noch einmal ausgestiegen, hat uns eine Flasche Wein gegeben und meinte: „Have one on me!“. Er ist zurück ins Auto und hat wie verrückt gehupt. Und das war es dann. Cliff ist jetzt weg und ich werde ihn nicht mehr sehen.
THIRD WORST DAY IN MY LIFE! Und da kommt aber noch Chantal dazu…

Samstag:
Heute war Johannas, Naomis und Janiks Leaving-Party. Wir haben uns also alle im „Koreaner Zimmer“ getroffen und da „gefeiert“. Es haben ziemlich viele Leute geweint… unter anderem ich… natürlich. Vor allem Naomi und ich haben einiges erlebt. Eigentlich hauptsächlich nur das Mumford & Sons Konzert. Aber das war wirklich schon eine große Sache.
Sonntag:
Eigentlich dachte ich es wäre ein Gammel Tag und ich würde nicht viel machen. Tja, falsch gedacht. Ich hatte heute einen Super-Tag. Weswegen ich auch meinen Blog zu spät hochgeladen habe. Ich entschuldige mich dafür! Außerdem entschuldige ich mich dafür, dass ihr bis nächste Woche warten müsst, bis ich euch die Geschichte erzählen werde. Hehe… bis nächsten Sonntag… entschuldigt noch einmal!

29.7.13 21:40
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Fine McTree (30.7.13 10:18)
Haha du hättest die Muh einfach einpacken müssen, ich nehm die auch ohne Führungszeugnis

Aber ich nehm dich auch ohne Kuh (zumindest ohne lebendige^^)


Mum McTree (30.7.13 11:38)
...
is des traurig... bin bald bei dir


Hubi McTree (30.7.13 21:29)
ich auch


Hubi McTree (30.7.13 21:32)


Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung